Wandern mit den kuschligsten Gefährten überhaupt // PACK.ESEL

21. Oktober 2018

Über die Theorie, dass Tiere die besseren Menschen sind, die große Esel Liebe und was das alles mit PACK.ESEL zu tun hat!

Vroni und Sina von PACK.ESEL - Ralph Baumann
Vroni und Sina

Ich mag Tiere. Sehr sogar. Oft mag ich diese um einiges lieber als Menschen. Viele von den Felltieren sind einfach so viel ehrlicher. So kommt es mir zumindest vor. Die geben einem gleich von Anfang an zu verstehen wenn sie einen doof finden. Da wird nicht lang eingeschmeichelt und so getan als ob. Nee - die zeigen Dir klar die kalte Schulter und damit weißt Du auch glasklar woran Du bei Ihnen bist.

Aber wenn sie Dich gut finden, dann nicht nur für den Augenblick. Das ist dann kein One-Night-Stand, sondern so eine Beziehung für ein ganzes Leben. Wenn die einmal "Ja" gesagt haben, dann gilt das bedingungslos. Natürlich nur - solange Du es nicht verbockst! Die mögen Dich auch, wenn Du Dich selbst mal so gar nicht leiden kannst, am Himmel dicke Gewitterwolken sind und das Leben alles andere als schokoladig ist. Ihnen kann man auch einfach nichts vormachen. Die wissen wenns Dir mies geht. Auch wenn Dein in Beton gemeißeltes Grinsen anderes erzählen möchte.

Tiere sind die besseren Menschen.

unbekannt
sturer Esel - Fragezeichen von PACK.ESEL - Ralph Baumann
Ralph Baumann und Wandergefährte

Flauschige Tiere sind bei mir - wie bei vermutlich allen Leuten - höher im Kurs als die Spezies, die nicht mit so was Kuschligem gesegnet ist. Es gibt nur ein Tier, das ich nicht besonders mag, weil es mir schon mehrmals Albträume beschert hat - aber reden wir nicht davon...
Es gibt da so eine Sorte, die hat es mir unter anderem besonders angetan: Esel. Ich kann nicht richtig sagen was die Faszination ausmacht. Ich mag die Tiere einfach! Zudem finde ich draußen sein, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen um den Kopf freizubekommen eine willkommene Abwechslung zum Alltag im Büro. Von daher ist Wandern mit Esel eine mega Kombination! Gleich zwei Dinge auf einmal ;)

Und wenn Ihr jetzt denkt "Puh - da muss man sicher zig Hunderte Kilometer weit fahren". "Das gibts doch sicher nicht um die Ecke". Wohnt Ihr in der Nähe von Regensburg? Dann: Good News Leute! Ihr müsst nur 30 Minuten fahren und schon steht Ihr in Wolfertshofen - das Zuhause von: Luigi, Vroni, Mario, Benjamin, Fred, Sina und Ralph Baumann. Seit Juni 2009 lebt Ralph, der von Beruf Architekt ist, mit den Grautieren zusammen. Sie haben das ganze Jahr 24h Auslauf, der sich vom Offenstall zum Sandplatz bis zur großen Koppel erstreckt. Er selbst hat sie mit der Zeit zu richtigen Wandergefährten ausgebildet und bietet unterschiedliche Touren im Labertal an unter dem Namen Pack.Esel. Das fängt an mit Halbtages-Touren von 3h, über Tages-Touren bis hin zu mehrtägigem Wandern.

Benjamin von PACK.ESEL - Ralph Baumann
Benjamin

Am letzten Sonntag im September ging es mittags los zu einer längeren Tour mit 11km, die ca. fünf Stunden umfasst. Zu Beginn gab eine eine kleine Einweisung zum Führen der Esel und ein paar allgemeine Tipps. Um das Grautier dahinzuführen wo man selbst gerne hinmöchte braucht es Deine absolute Aufmerksamkeit. Insbesondere wenn am Wegesrand so verlockende Dinge sind wie Äpfel, Eicheln oder auch frisches Gras steht. Manchmal strahlen so ein paar dürre Äste auch eine unglaubliche magische Kraft aus... Im Gegensatz zu uns weiß der Esel wie lecker die sind - hihi. Nur wenn man wirklich aufpasst, das Flauschetier anspricht und rechtzeitig reagiert, dann steht einem stetigen Wandern ohne viele Pausen nichts im Wege. Scherzhalber meint Ralph, dass viele werdende Eltern vielleicht mal ein paar Tage mit einem Esel wandern sollten, damit man auch merkt was es heißt "konsequent" zu sein. Denn am liebsten macht dieses Tier mit den großen Ohren eines: Fressen. Deswegen gibt es zwischendrin auch immer wieder Pausen, doch unterwegs wird nicht gegessen - ansonsten steht man mehr, als man wandert ;)

Mario von PACK.ESEL - Ralph Baumann
Mario

Meine Wandergefährtin für die nächsten Stunden ist Vroni. Die etwas ältere Dame begrüßt mich freundlich, indem sie mich mit der Nase anstupst. Und damit sind wir bereits dickste Freunde! Nach ein paar Streicheleinheiten und erstem Probieren sie in die eine oder andere Richtung zu führen, trabt die ganze Karawane los. Dreizehn Menschen und sechs Esel gehen auf eine kleine Wanderschaft durchs schöne Labertal.
Schon zu beginnt merkt man, dass in der Herde jedes Tier seinen eigenen Platz hat. Während manche lieber am Anfang traben, findet Vroni es am allerbesten das Schlusslicht zu machen, insgesamt einfach etwas gemächlicher unterwegs zu sein und alle anderen immer schön im Blick zu haben. So ist das als Herdenmama. Es geht über kleine Dorfstraßen, Wiesen, Feldwege und durch den einen oder anderen Wald. Immer wieder versuchen die Grautiere Deine Unaufmerksamkeit auszunutzen um an die leckeren Gräser zu kommen. Doch mit der Zeit gewinnt der Esel auch immer mehr an Vertrauen, die Kommunikation funktioniert besser und er folgt Dir wie wenn Du noch nie etwas anderes gemacht hättest als mit ihm zu wandern. Ziemlich schnell sind Vroni und ich ein eingespieltes Team. 

Vroni, Sina und Benjamin von Kerstin Eitner
Vroni, Sina und Benjamin

Nur manchmal bleibt sie unvermittelt stehen. Das liegt aber nicht an der Sturheit, die man Ihnen so oft nachsagt. Schnell stellt sich raus, dass an einer Stelle plötzlich mehrere Strohballen liegen, die da letzte Woche noch nicht waren. Bei neuen Situationen brauchen die neugierigen, vorsichtigen und sanftmütigen Wesen einfach etwas Zeit um sich darauf einstellen zu können. Und diese Zeit nehmen sie sich auf einfach! Da könnten wir Menschen uns auch mal ne große Scheibe von abschneiden. Wir warten also etwas, kucken uns das Ganze genau an und nach ein paar aufmunternden Worten folgen wir weiter den Anderen.

Von unserem Esel lerne ich: Geduld und die konsequente Verfolgung meiner Interessen. Warum nennen mich nun manche Leute stur? 

Martina Belzer

Nach zwei kleineren Pausen machen wir eine größere und die Eselherde wird erst mal von einem mobilen Zaun eingegrenzt. Alle Tiere stehen schon bereit in Reih und Glied, denn sie wissen was jetzt kommt: Essen! Sie bekommen von uns mitgebrachte Äpfel und Karotten und quittieren das mit großem Schmatzen. Hach, die Welt kann so schön sein! Ralph erzählt von Esel-Erlebnissen, beantwortet viele Fragen und wir blinzeln in die Sonne oder kucken der süßen Herde einfach nur zu. Danach setzen sich die Gefährten wieder in Bewegung. 

Doch diesmal stimmt die Reihenfolge nicht. Ich bin mit Vroni ziemlich weit vorne und nach einigen Minuten entwickelt sich eine seltsame Eigendynamik. Die Esel, die anfangs vorne gingen, sind jetzt hinten, schieben an und machen ordentlich Tempo und versuchen auf einem superschmalen Weg sogar zu überholen. Alle sind irgendwie bisschen gestresst und die Esel auch. Erst als sich nach einer weiteren Pause alle wieder an den richtigen Platz sortiert haben, passt es wieder. Die Schnelleren gehen vorne, die ältere Dame und ich machen das Schlusslicht. Alles ist cool und die Esel mit ihren Wandergefährten wieder glücklich!

Die Zeit vergeht so wahnsinnig schnell und es macht so unglaublich viel Spaß. Das ruhige Wesen der Grautiere ist total ansteckend und man schaltet selbst ganz unbewusst ein paar Gänge zurück. Am Ausgangspunkt wieder angelangt, verabschieden wir uns von unseren flauschigen Gefährten und nehmen die Halfter ab. Die Tiere wälzen sich wohlig im Sand, laufen zur Tränke und sind froh jetzt nach der Tour einfach fünfe gerade sein zu lassen.


Wo kann man so eine tolle Esel Tour machen?

Ralph Baumann bietet unterschiedliche Touren über seine Webseite PACK.ESEL an, die immer ab Wolfertshofen starten.
Tipp: Hier kann man auch Gutscheine erwerben, die supergut bei Wanderfreunden und Tierliebhabern ankommen. Ich habe schon zwei davon verschenkt und die Begeisterung war riesig! Ein echter Geheimtipp, wenn Ihr auf der Suche nach was Besonderem seid. Zudem könnt Ihr selbst ja auch mitwandern und so gleich ein gemeinsames Erlebnis verschenken. Besser gehts gar nicht!

Schlusswort

Ich bin immer noch hin und weg und meine Begeisterung für die neugierigen Grautiere ist ungehalten. Nächstes Jahr steht sicher wieder ganz dick im Kalender: Eselwandern. Und ich freu mich jetzt schon ganz arg auf ein flauschiges Wiedersehen mit: Luigi, Vroni, Mario, Benjamin, Fred und Sina.

Habt Ihr schon mal eine Wandertour mit Eseln gemacht? Falls nein - Ihr wisst ja gar nicht was Ihr verpasst =)

Liebe Esel-Grüße
Kerstin


Photo Credit: PACK.ESEL, Kerstin Eitner

comments powered by Disqus