Ich bau mir meine Welt, wie sie mir gefällt // PAZLS

02. Dezember 2018

Über die Einrichtung einer neuen Wohnung, richtig schöne und praktische Möbel und was das alles mit Pazls zu tun hat!

Regale von Pazls

Ein neue Wohnung ist immer so eine zweischneidige Sache. Zum einen ist da die Freude auf das Neue & Schöne was einen in den tollen unbekannten vier Wänden so erwarten wird. Zum anderen muss man vorher noch was erledigen: den Umzug. Spätestens da gehen die Mundwinkel nach unten ;) Wohnortwechsel bedeutet: wochenlange Organisation, angewiesen sein auf die Hilfe von hoffentlich zuverlässigen Freunden, Stress und manchmal auch dicken Ärger wenn beim Transport oder beim Ab- oder Aufbau dann irgendwas schief geht. Einige Möbel werden das zeitliche segnen, da sie vom Platz einfach nicht mehr unterzubringen sind. Bei bei anderen ist man vielleicht ganz froh diese endlich aussortieren zu können. Richtig doof ist es aber wenn man das Möbel an sich richtig gut findet und das Material einfach nicht mehr mitmacht. Nach dem x. Umzug streikt es einfach. Beim Abbau sah das schon sehr mitgenommen aus und beim Aufbau hofft man noch, dass es schon irgendwie halten wird. Tut es aber nicht!

Dreimal umziehen ist so schlimm wie einmal abbrennen.

Benjamin Franklin

Nachdem das Regal nicht mehr zu retten ist, muss ein Neues her. Und jetzt beginnt die Qual der Wahl: billig oder teuer? Marken- oder No-Name-Produkt? Ganz zu schweigen von so Entscheidungen wie Farbe, Form und Größe. Ist die große Variante vielleicht doch zu wuchtig mit den anderen Möbeln? Nimmt man die kleine Version und ärgert sich dann, dass es nun doch etwas winzig in dem riesigen neuen Wohnzimmer wirkt? Das kann einem verdammt viele Nerven kosten. Nach dem Umzug von einer Wohnung in ein Haus spreche ich aus Erfahrung ;) Viel Platz heißt nicht unbedingt: super! Man muss auch die richtigen Möbel dazu finden und: gekauft ist gekauft! Die lassen sich nicht einfach fix mal ändern von Lowboard zu Highboard oder farblich anpassen. Manchmal wäre es ja auch gut die komplette Funktion eines Möbelstücks zu verändern. Wir verändern uns ja auch mit dem was wir tun und in welchem Lebensabschnitt wir uns gerade befinden. Alles ist dynamisch und agil, aber unsere Möbel irgendwie nicht. Bis jetzt - denn Rettung naht in Form von Pazls!

Auf einem der letzten Stijlmärkte bin ich förmlich über die drei Jungs dieses Labels gestolpert. Der Ausstellerplatz war irgendwie ungünstig gewählt und so lief ich halb in ihr Regal hinein. Typisch ich ;) Ihr Möbel lassen sich problemlos verändern, erweitern und tauschen, da zur Befestigung der einzelnen Teile weder Schrauben noch Nägel benutzt werden. Ihr benötigt auch kein Werkzeug. Magie? Fast! Dank eines Magnetsystems lassen sich die Bestandteile super easy miteinander verbinden und auch wieder lösen. Trotzdem sind die Möbel richtig gut belastbar. Klingt mega? Ist es auch! Vor kurzem waren Thomas, Phillip & Julian auch in der Höhle der Löwen und haben einen Deal ergattert - jedoch konnte man sich zum Schluss nicht ganz einigen. Völlig egal - die werden Ihren Weg machen.
Natürlich hab ich für Euch wieder ein bisschen interviewtechnisch hinter die Kulissen gekuckt. Viel Spaß damit!


Interview mit Thomas Poddey von PAZLS

Teamfoto: Thomas Poddey, Phillip McRae, Julian Bäßler von Pazls
Thomas Poddey, Phillip McRae, Julian Bäßler

Woher kennt Ihr Euch und wer ist für was bei PAZLS zuständig?

Wir drei kennen uns bereits aus der Schule, sind seit der Zeit auf dem Gymnasium miteinander befreundet. Phillip kümmert sich hauptsächlich um Entwicklung und Prozesse, Julian um Produktion, Design, Projektgeschäft und Thomas um Website, Marketing und alles Organisatorische. In vielen Bereichen gibt es aber auch Überschneidungen.

Thomas: Was kann Phillip, was Du nicht kannst?

Phillip kann Herausforderungen auf einer abstrakten Ebene analysieren und lösen, und sich gleichzeitig richtig tiefgehend in Themen einarbeiten. Ich bewundere es, wie akribisch er zum Beispiel bei der Entwicklung unserer Verbinder vorgegangen ist.

Phillip: Was bewunderst Du an Julian?

Julian kann auch in stressigen Situationen die Ruhe bewahren und behält dabei trotzdem die Fähigkeit kognitiv zu denken. Außerdem schätze ich sehr das Vertrauen, das er in seine Mitmenschen steckt, und seine Großzügigkeit.

Julian: Welche Stärken hat Thomas?

Thomas ist der Ruhepol in unserem Startup. Seine größten Stärken liegen in der Organisation des Teams sowie des Unternehmens. Auf Thomas kann man sich immer verlassen, insbesondere in einem kleinen Team eine unschlagbare Fähigkeit.

Ihr sagt "PAZLS ist unsere Antwort auf Wegwerfmöbel." Was heißt das genau? Wie seid Ihr auf die Idee dazu gekommen?

Wir haben uns in unserer Studienzeit gegenseitig bei den Umzügen geholfen und waren von den Möbeln richtig genervt. Stundenlanges Schrauben, dann gehen wieder Teile kaputt, dann hat man etwas falsch eingebaut, man muss die Möbel meist am Stück transportieren, kann sie nicht an den neuen Raum anpassen. Wir dachten uns: das kann man deutlich besser machen. Wir wollten Möbel schaffen, für die man kein Werkzeug braucht und die man immer wieder verändern, umbauen und mitnehmen kann, ohne dass etwas kaputt geht. Das haben wir jetzt mit PAZLS umgesetzt.

Eure Möbel sind von der Verarbeitung her sehr hochwertig. Wie wichtig ist Euch Qualität in Bezug auf PAZLS? Worauf legt Ihr außerdem wert?

Damit man die Module immer wieder verwenden kann, müssen nicht nur die Verbinder äußerst beständig sein, sondern natürlich auch die Möbelteile an sich. Wir verwenden nur hochwertige Lacke und Echtholzfurniere. Gleichzeitig haben wir großen Wert darauf gelegt, dass die Möbelmodule nicht zu schwer sind. Verändern und umziehen macht einfach mehr Spaß, wenn es leicht von der Hand geht.

Warum habt Ihr Euch als Produktionsland Deutschland ausgesucht? Viele andere Firmen gehen ja deswegen eher ins Ausland.

Der Großteil der Module wird bei einem Partner in Deutschland produziert, mit dem wir schon sehr lange zusammenarbeiten und der uns in schweren Zeiten auch immer unterstützt hat. Das ist einfach sehr viel Wert. Aber auch in Osteuropa gibt es mittlerweile hochmoderne Produzenten, die eine richtig gute Qualität bieten. Wir haben auch dort einen Partner, der die aufwändigeren Teile zuliefert.

Die Hölzer, die Ihr verwendet, sind PEFC zertifiziert. Was bedeutet das?

Das PEFC Zertifikat garantiert, dass die Hölzer nur aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammen. Es ist eine Art TÜV für den Wald. Das für unsere Möbel verwendete Holz stammt darüber hinaus ausschließlich aus europäischer Forstwirtschaft.

Auf Eurer Webseite gibt es ja einen PAZLS Konfigurator, den ich total super finde. Was kann man damit alles machen? Und wieviele Möglichkeiten gibt es sich sein individuelles Regal zusammenzustellen ;) ?

Mit dem Konfigurator kannst du dir per Drag and Drop dein Möbel spielerisch zusammenstellen, so wie du es dir vorstellst. Bei Pazls ist der Kunde der Designer. Du kannst die Module verwenden, die du haben möchtest und zwischen verschiedenen Farben wählen. Du hast unendlich viele Möglichkeiten. Viele Möbel kann man gar keiner klaren Kategorie zuordnen. Ob das jetzt ein Sideboard, eine Kommode, ein Regal oder ein Mix aus alldem ist, kann jeder für sich entscheiden. Das spannendste an unseren Möbeln ist sicherlich, wenn man die Möbel zum Teil mit offenen Regalflächen und zum Teil mit geschlossenen Fronten wie Türen und Schubladen gestaltet. Unsere Kunden waren da schon sehr kreativ!

Wie hat sich Euer Leben mit der Gründung von PAZLS verändert?

Wir haben sehr viele wertvolle und spannende Erfahrungen gesammelt, die wir in einem „normalen“ Job niemals erhalten hätten. Es waren sehr viele großartige Momente dabei, wir haben richtig gute Kontakte geknüpft und aus auch persönlich weiterentwickelt. Gleichzeitig haben wir in den letzten Jahren aber auch auf sehr viel verzichtet, unseren Lebensunterhalt in der Anfangsphase über Nebenjobs und Unterstützung aus der Familie verdient.

Würdet Ihr im Nachhinein irgendwas anders machen wenn Ihr auf Eure Gründung so zurückseht? Was war schwierig?

Bei der ersten Unternehmensgründung macht man auf jeden Fall ein paar Dinge falsch, aber das gehört zum Lernprozess dazu. Wir hätten uns auf jeden Fall viel früher fokussieren können, sowohl was das Produkt angeht, als auch die Kommunikation des Mehrwerts nach außen hin, dann wäre vermutlich alles ein bisschen einfacher und schneller gegangen.

Ihr seid German Design Award Winner 2018 und zugleich noch German Innovation Award Winner. Aber holla! Gratulation =) Wie läuft das ab? Muss man sich dafür bewerben? Und wie stolz seid Ihr jetzt?

Dankeschön :) Wir wurden von den Gremien der jeweiligen Awards nominiert. Es ist schon geil, wenn die Jury des German Design Awards sagt: „das System revolutioniert die Montage und Demontage von Möbeln“. Auf das Erreichte sind wir wirklich stolz.

Ihr habt Euch entschlossen Eure Möbel nicht nur online anzubieten. Wie kam es dazu und wo kann man Eure coolen Module in Echt bestaunen und testen?

Zum einen bietet sich unser System perfekt dafür an live präsentiert zu werden. Damit catcht man auf jeden Fall einige. Zum anderen gibt es auch Kunden, die sich die Möbel gerne vor Ort anschauen möchten, bevor sie für ein paar tausend Euro bestellen. Aktuell kann man unsere Möbel in Augsburg im Wagner-Showroom und in Berlin im Kanthaus im Stilwerk anschauen und kaufen.

Sind neue Pazls-Module aktuell in Planung? Oder was steht bei Euch gerade so an? Plaudert doch mal bisschen aus dem Nähkästchen =)

Wir haben noch einige Konzepte für neue Module als auch weitere Möbel in der Schublade liegen. Jetzt fokussieren wir uns aber erstmal darauf Pazls am Markt bekannter zu machen.


Wo bekommt man die stylishen Möbel von Pazls?

Im Online-Shop von Pazls könnt Ihr nach Herzenslust Euer Traummöbel selbst zusammenstellen dank eines coole Konfigurators. Per Drag&Drop zieht Ihr einfach die einzelnen Bestandteile wie Seitenrahmen, Böden, Einschübe, Türen oder Schübe auf Eure digitale Gestaltungsfläche. Färbt das Ganze in Eurer Lieblingsfarbe ein und fertig! Das designte Möbelstück lässt sich auch speichern, so dass Ihr dieses easy später weiter bearbeiten oder an Freunde weiterschicken könnt. Zudem könnt Ihr bei einem Partner von Pazls ausgewählte Möbel auch mieten! Oder Ihr kuckt Euch die Sachen live in Berlin (Kanthaus im Stilwerk) oder Augsburg (Wagner Living im Showroom in der Maximilianstraße 85) an.

Schlusswort

Ich finde das System von Pazls echt richtig clever und zudem ist es beindruckend was die drei Jungs da auf die Beine gestellt haben. Die Qualität der einzelnen Bestandteile ist echt top und jeder Boden ist mit mindestens 50 kg belastbar. Das kann man nicht von jedem x-beliebigen Regal behaupten... Vielleicht denkt Ihr ja beim nächsten Möbelkauf mal an Pazls?

Na, wie viele Umzüge haben Eure Möbel schon mitgemacht? Was sagt Ihr zu dem System, das ohne Schrauben, Nägel und Werkzeuge auskommt?


Liebe Regal-Grüße
Kerstin


Photo Credit: Pazls

comments powered by Disqus