Auf die Plätzchen - fertig, los! // Oh Jaja Backstube

9. Dezember 2018

Über die Tradition des alljährlichen Plätzchenbackens, die Suche nach den besten Rezepten und was dabei so rauskam!

Traditionell werden bei mir alle Plätzchen am 1. Adventswochenende gebacken. Freitag Abend geht es damit los schon mal Mandeln, Nüsse & Co. ohne Fett in der Pfanne anzurösten bis es gar herrlich duftet. Datteln und Schokolade schneide ich schon mal klein und diese lagern bis zum nächsten Tag in Dosen. Pistazien werden gepult, gehackt und warten auf den nächsten Einsatz. Alle Teige, die ausgerollt werden müssen oder gut eine Nacht im Kühlschrank vertragen, bereite ich abends noch vor und dann geht es für diese ab in die kalte Schlafkammer. Das ist zwar insgesamt einiges zu tun, aber man profitiert enorm davon wenn am nächsten Tag schon alles fix und fertig vorbereitet ist und die Teige bereit stehen. Am Samstag staubt es dann ordentlich in der Backstube! Es wird gewerkelt, der Ofen glüht und es duftet himmlisch nach all den wundervollen Zutaten. Dazu höre ich wie jedes Jahr um diese Zeit: "Pumuckl und der erste Schnee" als Hörspiel und freu mich des Lebens. Es beamt mich total zurück in die Kindheit und ich liebe es das Wochenende in der Küche zu stehen und alles andere dafür stehen und liegen zu lassen. Einfach herrlich!

Kein Genuß ist vorübergehend;
denn der Eindruck, den er zurückläßt,
ist bleibend.

Johann Wolfgang von Goethe

Jedes Jahr gibt es ca. sieben Sorten an Plätzchen. Allerdings ist die Auswahl davor jedes mal eine richtige Qual. Ich mag es gar nicht jedes Jahr die gleichen zu fabrizieren. Abwechslung lautet das Stichwort! Und so gibt es meist etwas bewährtes Altbekanntes und dazu dann ein paar neue Rezepte über die ich mich meist furchtbar ärgern muss. Entweder der Teig ist unendlich klebrig, die Plätzchen sehen nicht so aus wie auf den wunderschönen Fotos oder es passiert ein Missgeschick. Sonntag Nachmittag bin ich dann meist am Ende meiner Plätzchenparade angekommen, ziemlich kaputt aber ich freue mich immer über die leckeren kleinen Teile, die dann zu 90% verschenkt werden.

Ich habe Euch drei sehr leckere unterschiedliche Rezepte mitgebracht, die es definitiv in meine Bestenliste geschafft haben. Lasst Euch überraschen, da sind sehr sehr feine Leckereien dabei :)

Gefüllte Sauerrahmplätzchen

Zutaten (für ca. 50 Stück)

  • 250 g Mehl
  • 175 g kalte Butter
  • 75 g Schmand
  • 1 Prise Salz
  • 1 Glas Marmelade oder Mus (330 g)
  • 2 Eigelb (Kl. M) 
  • 4 El Milch
  • 75 g Zucker
  • 0.5 Tl gemahlener Zimt

Zubereitung

1. 250 g Mehl, 175 g kalte Butter in kleinen Stückchen, 75 g Schmand und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. In Folie gewickelt über Nacht kalt stellen.

2. Teig in mehreren Portionen auf einer bemehlten Fläche ca. 3 mm dick ausrollen. Gezackte oder runde Kreise von 6 cm Ø ausstechen. Bei mir passt hier perfekt ein altes Senfglas. 1 Glas Marmelade oder Mus (330 g) glatt rühren, in die Mitte der Kreise je ca. 1⁄4–1⁄2 Tl setzen. Nehmt nicht zu viel, sonst quillt alles wieder heraus ;) Zu Halbkreisen klappen und die Ränder mit einer bemehlten Gabel gut festdrücken.

3. 2 Eigelb und 4 El Milch verquirlen. 75 g Zucker und 1⁄2 TL gemahlenen Zimt mischen. Teigstücke rundherum mit der Eiermilch bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen, auf Bleche mit Backpapier setzen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der mittleren Schiene 12–14 Min. backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

4. Tipp: Ich fand kräftig schmeckende Marmelade oder Mus dafür am leckersten. Zwetschge-, Holunder- oder Johannisbeermarmelade eignen sich dafür bestens. Einfach mal ausprobieren, was Euch Favorit ist. Am gleichen Tag sind sie noch herrlich knusprig und zack aufgegessen.

Quelle: Essen und Trinken


Mandelsplitter mit Meersalz

Zutaten (für ca. 15 Stück)

  • 100 g gestiftelte Mandeln 
  • 70 g Datteln 
  • 100 g Zartbitterschokolade (70%) (oder mit Vollmilch gemischt) 
  • 0,5 TL grobes Meersalz

Zubereitung

1. Die Schokolade langsam im Wasserbad flüssig werden lassen.

2. Die Mandeln ohne Fett in der Pfanne rösten. Aber nicht aus den Augen lassen! Die Mandeln verbrennen ansonsten recht schnell.

3. In der Zwischenzeit die Datteln in kleine Stücke schneiden und mit dem Meersalz in einer Schüssel vermischen.

4. Die geschmolzene Schokolade und die Mandeln zu den Datteln und dem Meersalz geben und alles gut durchrühren. Mit einem Teelöffel kleine Mandel-Schokolade-Häufchen aufs Backpapier setzen und dann warten bis diese kalt und fest geworden sind. Notfalls noch bisschen in den Kühlschrank stellen, dann geht es schneller!

Tip: Am besten Ihr macht hiervon gleich die doppelte Menge. Zum einen gehen die echt ratzfatz und zum anderen schmecken die einfach suuuper lecker. Gerade die Kombi aus süß und salzig ist ne Wucht!

Quelle: Brigitte Weihnachtsplätzchen Heft


Pistazien-Baiser-Plätzchen

Zutaten (für ca. 40 Plätzchen)

  • 200 g ungesalzene Pistazienkerne
  • 1 Limette 
  • 2 Eiweiß 
  • 1 Prise Salz 
  • 250 g Puderzucker 
  • 150 g gemahlene Mandeln

Zubereitung

1. Pistazien mittelfein hacken. Limette heiß abwaschen und Schale abreiben und davon 2 EL Saft auspressen.

2. Eiweiß mit der Prise Salz in einer Schüssel steif schlagen und den Puderzucker langsam einrieseln lassen. Alles ca. 1 Min. weiterschlagen und dann den Limettensaft unterrühren.

3. 170 g Eischnee und 3 EL Pistazien beiseite stellen. Den restlichen Eischnee, Pistazien, Mandeln und Limettenschale in einer Schüssel verrühren. Das Ganze für ca. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.

4. Den Teig zu kleinen Kugeln formen und mit den Händen flach drücken. Falls der Teig zu sehr klebt, einfach die Hände mit etwas Zucker bestreuen. Die kleinen Taler auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Das restliche Eiweiß auf die Plätzchen streichen und mit gehackten Pistazien bestreuen. Danach die Plätzchen bei Zimmertemperatur ca. 1 Std. trocknen lassen.

5. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Pistazien-Baiser-Plätzchen auf der untersten Schiene ca. 10 Min. backen, abkühlen lassen und vorsichtig vom Blech lösen.

Quelle: deli Magazin


Schlusswort

Und wie sieht Eure Plätzchenparade aus? Was habt Ihr schon gebacken und was sind Eure Lieblinge? Ich bin gespannt!

Liebe Plätzchen-Grüße
Kerstin


Photo Credit: Titelbild - Brooke Lark (Unsplash), Rest - Kerstin Eitner

comments powered by Disqus