Hello Du!

Hast Du Lust informiert zu werden, sobald hier ein neuer Blogbeitrag online geht?
Du willst keine coolen Geschenkideen mehr verpassen? Dann brauchst Du Dich nur hier eintragen... Ich freu mich!

Liebe Grüße Kerstin

Lasst uns die Pflanzen an die Decke hängen! // hausjungle

11. August 2019

Über meine Liebe zu Pflanzen, die bittere Realität in puncto Pflanzenglück und was das alles mit hausjungle zu tun hat!

Ich mag Pflanzen. Allerdings habe ich nur einen hellgrünen Daumen, wie die meisten von Euch wohl schon wissen ;) Generell sind die Grünlinge gut bei mir aufgehoben, die jetzt nicht allzu viel Pflege und Aufmerksamkeit brauchen. Perfekt sind solche, die auch ein bisschen Nichtbeachtung am Ende verzeihen. Gut - ich gieße dann immer zu viel, wenn ich merke, dass alle Blätter schon hängen und das Grün mich mit traurigen Augen anguckt. Ich mein es ja dann einfach nur gut, aber meist ist es dann einfach schon zu spät... Letzens hab ich geschafft, dass zwei Pflanzen aus dem Discounter exakt 1,5 Tage überlebt haben. Das war wirklich der Niedrig-Rekord. Ich geh ja schwer davon aus, dass die schon am Sterben waren, als ich sie gekauft habe. Also das rede ich mir zumindest fleißig ein ;)

In meinem letzten Urlaub hab ich ziemlich viele meiner kleinen Pflänzchen, die ich erst vor ein paar Wochen gesäht hatte, sogar 70km zu meinen Eltern gefahren, da die Nachbarn auch unterwegs waren. Ich nehme das Thema schon ernst. Vor allem, wenn man sich wochenlang um die Kleinen kümmert und Ihnen gut zuredet, dann will man ja zum Schluss auch die dicke Ernte einfahren. Sei es in Form von Gemüse / Obst oder auch Blüten. Dieses Jahr gab es verstärkt Bienen- und Hummelfreundliches. Im Herbst geh ich dann das Thema Hochbeet an und bin echt gespannt, wie ich mich da im nächsten Jahr so schlagen werde. Und wehe irgendein komisches Ungeziefer frisst mir wieder alles kahl. Vor ein paar Wochen hab ich Rucola und Pflücksalat in einem Balkonkasten gesäht unter Verteidigung meines Lebens. Ich sag nur: Mückenalarm! Der Preis waren ca. 10 Stiche. Ich hab immer brav gegossen und alles wuchs total prächtig. Für ein Sandwich habe ich ein paar Rucolablätter geernet und war wirklich sehr stolz auf mein Salatglück. Dann fuhr ich zwei Tage zu einem Workshop nach München. Als ich zurückkam, war meine Rauke dahin, denn sie ist als Mahlzeit irgendeinem hässlichen Viech zum Opfer gefallen. Ich konnte den Räuber einfach nicht ausfindig machen. Weitere zwei Tage später war auch nichts mehr vom Plücksalat da. Alles ratzeputz aufgemampft :(

Put your plants up in the air!

hausjungle

Generell mag ich ja schon mehr das Außergewöhnliche. Das betrifft die unterschiedlichsten Bereiche. Sei es jetzt Klamotten, Rezepte, Design oder eben auch Zimmerpflanzen. Normal ist mir da einfach ein bisschen zu langweilig ;) Aktuell kann ich nicht so viel Grün in den vier Wänden vorweisen, obwohl ich es sehr gerne mag. Einiges hat die Grätsche gemacht, aber der kleine Rest hält sich tapfer und ist in der Pflege eher anspruchslos. Aktuell wohnen hier Bogenhanf (auch genannt: Schwiegermutterpflanze), Aloe Vera, Philodendron und Grünlilie. Acht Jahre lang hatte ich ein Kugelbäumchen von Kibonu, aber das hat sich vor ein paar Monate leider auch verabschiedet. Beim Basilikum hab ich aktuell einen tiefgrünen Daumen, aber das zählt jetzt wohl eher nicht so richtig zu den Zimmerpflanzen.

Bei einem der letzten Besuche auf einem Designmarkt habe ich was sehr Tolles in Bezug auf außergewöhnliches Grün entdeckt: Kokedama oder auch Pflanzenbommel genannt. Mega! Diese werden von einem kleinen feinen Label namens hausjungle per Hand hergestellt. Man kann die Pflanzen easy von der Decke baumeln lassen. Wenn das mal nicht extrem cool ist =) Was das genau ist und wie aufwändig die Haltung der Hübschen ist, erfahrt Ihr jetzt :)


Interview mit Sina-Johanna und Jakob Flingelli von hausjungle

Was habt Ihr für einen beruflichen Background? Macht Ihr irgendwas mit Pflanzen?

Außer mit Gummibäumen und Beamtengras im Großraumbüro kamen (und kommen) wir mit Pflanzen in unseren anderen Berufen nicht in Kontakt. Wir haben Logistik (Sina) und Architektur (Jakob) studiert und für Krankenhäuser, Automobilzulieferer und einen Telekommunikationskonzern gearbeitet.

Ihr legt großen Wert auf Einzigartigkeit bei Euren Produkten. Was macht den jeweils anderen so einzigartig (für hausjungle)?

Die analoge Tätigkeit ist für uns besonders wichtig bei dem Projekt. Bei handgemachten Produkten ist es wie beim Kochen: Man kann nicht Strg-Z drücken, um einen Schritt zurückzukommen, nachdem ein paar Gramm Salz zuviel in der Minestrone gelandet sind.

Und zu zweit sind wir noch nicht zuviele Köche bei hausjungle, sondern ergänzen uns bei den Aufgaben: Sina kümmert sich um die Pflanzen und hausjungle Produkte, die Abstimmung mit den Herstellern und Kunden. Jakob um die Kommunikation, die Website und die vielen bürokratischen Hürden, vor die Startups in Deutschland ab dem Zeitpunkt der Gründung gestellt werden.

Der Pflanzenbommel ist Euer erstes hausjungle Produkt, das inspiriert ist von der japanischen botanischen Kunstform "Kokedama". Klärt uns mal auf was es mit dem Pflanzenbommel und Kodedama so auf sich hat! Wie seid Ihr darauf gekommen diesen herzustellen?

Jakob hat Kokedama das erste Mal während seiner Highschoolzeit in Japan im Jahr 2002 gesehen. Kokedama gibt es allerdings schon seit Jahrhunderten. Ursprünglich waren die Moosbälle (wörtlich übersetzt) als "Bonsai der armen Leute" bekannt, da man sich die teuren Bonsaitöpfe sparen konnte, indem die Wurzeln der Pflanze in einen Ball aus Moos gewickelt und auf Treibholzstückchen oder selbstgetöpferter Keramik präsentiert wurde.

Welche Pflanzen eigenen sich denn um daraus einen Pflanzenbommel herzustellen?

Jeder Pflanzenbommel hat einen Kern aus Erde, in dem die Wurzeln der Pflanze stecken, bevor dann die Kokosfaser außen herumgewickelt werden. Eigentlich kann man alle Pflanzen in eine Kokedama verwandeln - es ist dann allerdings eine Frage der Haltbarkeit und des Pflegeanspruches. Wir verwenden nur pflegeleichte Pflanzen – beispielsweise Sukkulenten – die man nicht täglich mit Wasser versorgen muss oder die auch mal einen Urlaub überstehen, ohne dass sich in dieser Zeit jemand um die Pflanzen kümmern muss. Die meisten unserer Pflanzen können etwa zwei Jahre in ihrem Bommel bleiben. Dann ist die Erde oft komplett verwurzelt oder die Pflanze zu groß. Die Kokosfasern können leicht aufgeschnitten und die Pflanze in einen Topf gepflanzt werden.

Brauche ich einen grünen Daumen um einen Pflanzenbommel bei mir Zuhause zu beherbergen? Wie anspruchsvoll ist dieser in der Pflege?

Unsere Kokedama sind keine Tamagotchis. Man muss sich also nicht täglich darum kümmern, um die Pflanzenbommel lange am Leben zu halten. Das liegt vor allem an den pflegeleichten Pflanzen, die wir dafür verwenden, wie Kakteen und Sukkulenten. Aber im Gegensatz zum japanischen Plastikei, sind es schon echte Pflanzen - also wenn man zulange vergisst zu wässern, dann hilft auch ein Neustart nicht mehr weiter.

Am besten gedeihen die Pflanzen wenn man sich nicht ständig um sie kümmert, sondern sie mehr oder weniger vergisst. Der entscheidende Vorteil ist unsere Meinung, dass keine Staunässe entstehen kann, im Gegensatz zu einer Topfpflanze. Da wir zudem Kokosfaser statt Moos verwenden, entfällt auch hier der Pflegeaufwand mit dem täglichen Besprühen, um das Moos grün zu halten.

Ihr schreibt, dass Eure Produkte die japanische Ästhetik "Wabi-Sabi" verkörpern. Was genau hat es damit auf sich? Klingt auf alle Fälle spannend =)

Die japanische Sichtweise des Wabi-Sabi hat viel mit Authentizität zu tun. Es geht um die Schönheit und Wertschätzung von Gegenständen, die unvollkommen und vergänglich sind. Das heißt aber nicht, dass man absichtlich eine Macke in eine handgetöpferte Schale schlägt, damit sie “schön” wird. Sondern es geht vielmehr um die Ehrlichkeit, die handgearbeitete Gegenstände im Gegensatz zu Massenproduktion ausstrahlen.

Für hausjungle ist das deshalb relevant, da Pflanzen quasi per Definition unvollkommen und vergänglich sind und auch jedes Produkt in Handarbeit gefertigt wird. Dabei stecken wir die gleiche Menge an Leidenschaft und Sorgfalt in jedes einzelne Stück, egal was oder für wen es ist und die Qualität ist gleichbleibend hoch. Unsere Produkte zeigen, dass sie mit Händen und nicht mit einer Maschine gefertigt werden. Sie beinhalten Herz und Seele.

In Eurem Online-Shop sind immer nur eine bestimmte Anzahl von Pflanzen verfügbar und man muss warten bis es sozusagen wieder "Bommeltag" ist. Ich finde das Konzept super! Was hat Euch dazu gebracht dies so zu handhaben? Hat das nur praktische Gründe oder steckt da mehr dahinter?

Das hat zum einen den Grund, dass jeder Pflanzenbommel von Hand gefertigt wird und wir keine Bommelmaschine einfach einen Gang höher stellen können. Außerdem haben wir bereits Erfahrungen mit anderen E-Commerce Projekten gesammelt und sind davon überzeugt, dass einzigartige Gegenstände, die keine Massenware sind, nicht immer sofort geliefert werden müssen. Wenn man das klar kommuniziert – wie zum Beispiel mit unserem Bommel-Countdown auf der Website – ist das für Kunden auch nachvollziehbar und wird sogar als positives Gegengewicht zu unserem Prime-Zeitgeist empfunden. Zudem gibt es bei uns auch jede Pflanze nur einmal, Du bekommst also genau die Pflanze geliefert die Du auf den Bildern siehst - für uns etwas mehr Aufwand mit Fotos, aber es lohnt sich.

Was ist Euer Lieblings-Pflanzenbommel und warum?

Wir verbauen grundsätzlich nur Pflanzen, die wir selbst gut finden :) Und dann kommt es auch noch darauf an, wo der Pflanzenbommel stehen oder hängen soll. Sinas aktueller Lieblingsbommel ist der Epiphyllum anguliger - auch Zig-Zag Kaktus oder Sägeblattkaktus genannt, da er keine Dornen hat, super pflegeleicht ist, nach unten wächst und zudem noch ausgefallen ist. Jakob findet alle gut.

Im Shop findet man auch einen Glasbommel mit Vanilla Planifolia. Der ist wirklich mega hübsch! So einen brauche ich ;) Was genau ist das für eine Pflanze?

Das ist eine echte Vanille also die Gewürzvanille oder Bourbon Vanille, die du auch für eine richtige Vanillesoße verwendest. Tatsächlich eine Schote zu ernten ist aber sehr kompliziert: Zum einen handelt es sich um eine tropische Orchidee, die konstant hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit benötigt und selbst wenn sie mal blüht, dann nur für wenige Stunden, in denen sie bestäubt werden muss. Die Ernte erfolgt dann ca. acht Monate später. Darüber hinaus ist sie aber auch ohne Blüten eine schöne Hänge- bzw. Kletterpflanze und wenn sie nicht auf Ertrag getrimmt werden soll, auch sehr pflegeleicht.

Für den Glasbommel arbeitet Ihr mit einer Glasbläserei aus dem Rheinland zusammen. Wie wichtig ist es Euch hier auf einen Hersteller aus Deutschland zu setzen? Ihr könntet das ja sicher auch billiger woanders einkaufen.

Genauso wichtig wie die Qualität der Produkte und Nachhaltigkeit, deshalb setzen wir soweit möglich auf regionale Hersteller. Es geht uns aber nicht nur um die Produkte selbst. Zum Beispiel verwenden wir als Versandkartons nur bereits gebrauchte Verpackungen und Füllmaterial. Das sieht für den ein oder anderen vielleicht gewöhnungsbedürftig aus, wenn man das Paket empfängt, aber wir finden es besser. Die Pflanzenbommel umwickeln wir mit alten japanischen Zeitungen, die wir regelmäßig von der japanischen Botschaft abholen – und stellen somit auch bei der Verpackung wieder die Brücke zum Ursprungsland des Produkts her.

Welche Produkte sind denn unter dem Label "hausjungle" noch so geplant? Könnt Ihr da ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern oder ist das noch "top secret"?

Top Secret :) Nur so viel sei verraten: Wir sprechen gerade mit einem Berliner Design Studio über eine Kooperation bzgl. Keramikwaren.

Ihr habt drei Wünsche frei in Bezug auf hausjungle. Was setzt Ihr um? Welchen Traum realisiert Ihr Euch?

In erster Linie geht es uns bei hausjungle um organisches Wachstum (haha!). Soll heißen, das Projekt soll in der Geschwindigkeit wachsen, so dass wir unseren Idealen bzgl. Qualität, Nachhaltigkeit und Ästhetik treu bleiben können und dabei weiterhin Spaß haben. Wenn wir über neue Produkte nachdenken, stellen wir uns vor wie ein kleiner Offline-Laden aussehen würde, der bis oben hin mit den Produkten ausgestattet ist. Wirkt das ästhetisch - Volltreffer!


Wo bekommt man diese schicken Pflanzenbommel von hausjungle?

Die Kokedamas gibt es nur alle 6-8 Wochen im Online-Shop von hausjungle zu kaufen und nur solange der Vorrat reicht. Heute (11. August um 14 Uhr) startet wieder ein Verkauf! Darüber hinaus gibt es jede Pflanze nur einmal. Alles Unikate sozusagen! Man bekommt genau den Pflanzenbommel geliefert, der auf dem jeweiligen Bild zu sehen ist. Tragt Euch am besten in den Newsletter von hausjungle ein, denn dann werde Ihr immer vorab informiert wenn ein neuer Schwung Raritäten in den Startlöchern steht!

Schlusswort

Habt Ihr Tipps für pflegeleichte Zimmerpflanzen? Wie findet Ihr diese Pflanzenbommel von hausjungle? Unser Wohnzimmer ist noch ziemlich kahl und ich glaube da würden sich so ein paar baumelnde Kokedamas sehr gut machen... :)

Liebe Grüße
Kerstin


Photo Credit: hausjungle

 

Ähnliche Artikel, die Dich interessieren könnten:

Matt Montgomery on Unsplash
Die 10 schönsten Gartenblogs // Oh Jaja
Im Auftrag der Biene // seedball Manufaktur
Mein Glück steckt in einer Mooskugel // Kibonu
comments powered by Disqus