Hello Du!

Hast Du Lust informiert zu werden, sobald hier ein neuer Blogbeitrag online geht?
Du willst keine coolen Geschenkideen mehr verpassen? Dann brauchst Du Dich nur hier eintragen... Ich freu mich!

Liebe Grüße Kerstin

Deo Creme? Body Butter? Mach ich selbst! Gewinnspiel // hello simple

24. Februar 2019

Warum ich gerne Dinge selbst herstelle, über das Thema Nachhaltigkeit und was das alles mit dem Label hello simple zu tun hat!

Titelbild von hello simple

Ich mag es Dinge selbst herzustellen. Angefangen hat es als Schulkind mit unendlich vielen Bastelbüchern, die ich mir gewünscht habe um unzählige Fensterbilder, Grußkarten und Geschenkverpackungen herzustellen. Tagelang habe ich Papier ausgeschnitten, gefaltet, zusammengeklebt und konnte mich darin total verlieren. Man muss dazu sagen: Als Kind hat man ja auch noch unglaublich viel Zeit ;) Aus den Schränken quillte Tonpapier, Karton und Glitzerfolie in allen Farbschattierungen. Ein wahres Paradies für Bastler. Wenn es nicht das richtige Grün war, dann musste ich natürlich zum Papiergeschäft meines Vertrauens und das Passende für das nächste Projekt kaufen. Allerdings konnte ich Häkeln & Stricken ja bisher noch nichts abgewinnen. In der Schule mussten wir einen Löwen häkeln und ich habe es milde gesagt: gehasst. Meine Oma hat mich mit 2 DM bestochen, dass ich bis zur nächsten Handarbeitsstunde die vorgeschriebenen 10cm weiterarbeite. Und selbst das hat nur wenig gezogen ;) Ich habe die bisherige Arbeit ordentlich gedehnt um auf das vorgeschriebene Maß zu kommen - hihi. Das Basteln dagegen ist bis heute als Dauerbrenner geblieben.

Während des Studiums habe ich angefangen das Thema: Backen für mich zu entdecken. Alles was ohne Sahne ist (ich hasse Sahne...) und irgendwie interessant war, wurde gebacken. Viele Bleche Muffins und andere Leckereien habe ich an Studienkollegen verschenkt nur um die Rezepte auszuprobieren und nicht selbst tagelang mich nur von Kuchen ernähren zu müssen ;) Gebackenes ist auch immer super als Mitbringsel für die ein oder andere Party. Irgendwer isst das. Ich bekam ordentlich Lob für meine Kreationen und mir machte es super viel Spaß selbst etwas herzustellen - was auch noch lecker ist!

Vor ein paar Jahren kam dann noch das traditionelle Adventskranzbinden im Dezember bei einer irre guten Lehrerin (Pauline Adler sei Dank!) dazu. Das ist für mich Entspannung pur. Sich mal vier Stunden mit Blätter, Sträuchern, Gewächs, Deko & Co. zu beschäftigen ist super. Und zum Schluss hält man ein mega tolles Floristikteil in der Hand und ist so stolz auf sich, weil es einfach super gut aussieht. Liegt aber definitiv extrem an der guten Anleitung. Von mir aus kann ich sowas nicht. Da bin ich nicht talentiert genug. Zuletzt hab ich ja noch vom Brot backen im Topf erzählt. Das finde ich auch total gut! Müsst Ihr testen =)

Ich mache definitiv gerne Dinge selbst, brauche aber immer eine Art Rezept dazu. Gerade bei solchen Themen wie: Kuchen oder Brot weiß ich dann halt auch was genau drin ist. Anders ist das bei Dingen, die ich nicht selbst herstellen kann. Gutes Beispiel: Kosmetik & Drogerieprodukte. Ich habe keine Ahnung was für komische Inhaltsstoffe sich hinter den fremdartigen chemisch klingenden Wörtern verbergen. Da könnte jetzt etwas übertrieben auch "Hund" drin sein und ich würde das nicht merken, weil ich es schlicht und einfach nicht verstehe. Es bräuchte vermutlich ein Chemiestudium um da durchzublicken. Alles absolut nicht verbraucherfreundlich.

Man bewegt nichts, wenn man sich selber nicht bewegt […] Denn die Welt wird nicht besser, nur weil sie sich dreht.

Blumentopf (1997)

In letzter Zeit hab ich mich auch ein bisschen mit dem Zero Waste, Plastik reduzieren und allgemein mit Nachhaltigkeit beschäftigt. EInige Dinge mache ich schon immer und bei anderen Themen kann ich definitiv noch mehr tun. Beispielsweise: Shampooflaschen gegen feste Shampoos und Plastikrasierer gegen Rasierhobel tauschen. Das sind nur kleine Dinge, aber die helfen auch! Beim Thema Deo war ich aber am Rande der Verzweiflung. Ich habe die Regale des Drogeriemarktes gescannt wie ein Laser. Unendlich viel Zeit dort verbracht aber nichts gefunden was mich überzeugt hat: Ist Bio, aber mit Plastik. Ist ohne Plastik, aber wirkt einfach nicht. Ist Zero Waste und sieht super aus, aber hat unglaublich viele komische Zutaten. Hilfe! Ich hätte früher schreien sollen, denn irgendwann ist mir hello simple vor die Füße gefallen. Hier gibt es unter anderem: Deo ohne Aluminium, Body Butter ohne Mikroplastik und biologisch abbaubares Waschpulver zum selber machen: 100 % natürlich, bio und plastikfrei. Großartig! Deo und Body Butter wurden bisher von mir getestet und bekommen von mir das Prädikat: Eins mit Stern! Alles super easy mit den DIY Sets. Ihr bekommt die Zutaten, packt ein bisschen Eurer Muskelkraft + Zeit dazu und schon habt Ihr aus ein paar Zutaten ein richtig gutes Produkt hergestellt! Wie die zwei Mädels auf die Idee kamen und was es sonst noch alles gibt - das erfahrt Ihr im Oh Jaja Interview :)


Interview mit Jacqueline Gey und Lisa Mair von hello simple

Hier ein paar Entweder-oder-Fragen zum Warmwerden:

- Tee oder Kaffee?
Jacqueline: Guter Kaffee, also der, der auch ohne Milch und Zucker schmeckt
Lisa: Kaffee, am liebsten fair und mit einem Schuss Dinkel- oder Hafermilch

- Hund oder Katze?
Jacqueline: Katze
Lisa: Hund

- Berge oder Meer?
Jacqueline: Meer
Lisa: früher Meer, heute Berge

- Vanille oder Schokolade?
Jacqueline: Schokolade
Lisa: Vanille mit Schoko

- Träumer oder Realist?
Jacqueline: Realist mit Träumen
Lisa: Innen Träumerin, außen Realistin

- Chaotisch oder ordentlich?
Jacqueline: 50:50
Lisa: Im Büro ordentlich, zu Hause eher chaotisch

- Kurztrip oder Weltreise?
Jacqueline: Weltreise
Lisa: Beides, solange es zu Fuß, mit dem Rad oder Zug/Bus/Auto geschieht. Fliegen versuche ich zugunsten der Umwelt und zukünftiger Generationen zu vermeiden.

- Harry Potter oder Herr der Ringe?
Jacqueline: Harry Ringe, ich mag beide sehr
Lisa: Bücher von Harry Potter, Filme von Herr der Ringe

- Buch oder Hörbuch?
Jacqueline: Buch
Lisa: Buch

- Gold oder Silber?
Jacqueline: Gold
Lisa: Am liebsten gar keinen Schmuck :D

Seid Ihr Sandkasten-Freunde oder wie kamt Ihr darauf ein gemeinsames Unternehmen zu gründen?

Lisa: Nicht ganz. Wir haben uns vor fünf Jahren während es Forschungspraktikums bei der Gesellschaft für Nachhaltigkeit kennengelernt. Da haben wir festgestellt, dass wir viele gemeinsame Interessen haben. Während des Praktikums ging es viel um theoretische Aufgaben, beispielsweise das Lektorat von Publikationen. Uns war aber viel lieber nach “machen”, wir wollten selbst anpacken. So kamen wir auf die Idee unser eigenes grünes Startup zu gründen.

Ihr habt Eure sicheren Jobs aufgegeben, um mit Eurem Start-Up mit ganz viel Frauenpower durchzustarten. Was habt Ihr vorher gemacht? Gab es schlaflose Nächte? Was war / ist Eure größte Angst und wie geht Ihr damit um?

Jacqueline: Ich war vorher als Projektmanagerin bei einer Unternehmensberatung für nachhaltige Startups tätig. Dennoch hat mir der eigene Schritt in die Selbständigkeit viele schlaflose Nächte bereitet. Zum Beispiel weil ich alles noch einmal durchgegangen bin, ob wir auch wirklich alles bedacht haben, weil die Ideen nicht aufhören wollten zu sprudeln oder weil ich so aufgeregt war, weil wir am nächsten Tag in der Zeitung waren. So wirklich viel Angst hatte ich nicht. Wir sind schließlich Frauen, wir überlegen uns alles zehn Mal, bevor wir etwas machen. (lacht) Aber natürlich hatte ich Zweifel, ob unsere Idee ankommt und vor allem, ob wir damit auch wirklich Geld verdienen, von dem wir leben und auch weitermachen können. Das hat sich zum Glück mittlerweile bewahrheitet. Es läuft super!

Mit hello simple stellt Ihr DIY Pakete im Bereich Naturkosmetik und Waschmittel mit Bio-Zutaten her. Wie kamt Ihr auf diese Idee? Erzählt doch mal =)

Lisa: Jacqueline und ich beschäftigen uns schon lange mit Themen wie Nachhaltigkeit, Zero Waste und DIY-Projekten. Die Idee zu hello simple kam uns, als wir uns einmal ganz bewusst in unseren Badezimmern umgeschaut haben. Alles war in Plastik verpackt und die Produkte waren voll von bedenklichen Inhaltsstoffen. Das wollten wir ändern und haben daraufhin hello simple gestartet.

Gibt es im Bereich Naturkosmetik zu wenig gute Hersteller auf dem Markt, die Euren Ansprüchen genügen? Oder was hat Euch da gefehlt, so dass Ihr das Ganze selbst in die Hand genommen habt?

Jacqueline: Es gibt durchaus gute Hersteller von Naturkosmetik. Dennoch ist selbst in Naturkosmetik oftmals wahnsinnig viel drin, zum Beispiel tierische Inhaltsstoffe. Ich bin einfach eine Freundin von minimalistischen Rezepturen, die verständlich sind und die vor allem gut wirken. Und da muss ich sagen, dass unser Deo lediglich aus vier Zutaten besteht und vor allem in seiner Wirkung den Deos aus der Drogerie, die Zutatenlisten von 20 und mehr Inhaltsstoffen aufweisen, in nichts nachsteht. Im Gegenteil, es ist sogar besser, weil es so einfach ist. Probiert es aus! Vor zwei Jahren, als wir mit hello simple angefangen haben, gab es im Naturkosmetik Bereich auch kaum plastikfreie Verpackungen. Kein Plastik zu verwenden, ist für uns das Allerwichtigste.

Habt Ihr Euch das Know-How bezüglich der Rezeptur selbst beigebracht und ganz viel ausprobiert oder Euch dafür externe Hilfe geholt?

Jacqueline: Unser Know-how haben wir uns komplett selbst angeeignet. Die Rezepturen sind alle von uns entwickelt und jahrelang getestet worden. Das ist uns ebenfalls wichtig und dafür steht hello simple: Wir bieten nur Produkte an, die wir selbst ausprobiert haben und die unseren hohen Ansprüchen gerecht werden. Dafür müssen bisweilen auch unsere Freunde und Familienmitglieder herhalten. Aber das machen sie natürlich gerne. Mein schönstes Erlebnis: Arganöl-Shampoo, bei dem die Haare vor lauter Fett nicht mehr getrocknet sind. Also es ging nicht immer alles gut (lacht)

hello simple steht für Nachhaltigkeit und sagt Mikroplastik & Co. den Kampf an. Habt Ihr mind. drei Tipps für die Oh Jaja Leser was die/der Einzelne tun kann, um hier mitzuhelfen?

Jacqueline: Erstens: Macht es selbst! Es ist wirklich einfach. Auf diese Weise wisst ihr genau was drin ist und es dauert auch nicht länger als der Besuch und die Entscheidung im Drogeriemarkt. Zweitens: Achtet auf plastikfreie Verpackung. Allein in Deutschland entstehen jährlich 220 Kilogramm Verpackung pro Kopf. Das ist viel zu viel. Aber glücklicherweise gibt es bereits gute Alternativen. Drittens: Überlegt euch, ob ihr das Produkt wirklich braucht. Brauch ich eine Creme für die Füße, eine für die Hände und eine für den Körper? Oder reicht vielleicht auch nur eine?

Ihr wart vor kurzem bei der TV-Sendung "Hol dir die Kohle – 5.000 € für deine Idee". Hier erhält jeder Tüftler die Chance, in 100 Sekunden eine Jury, bestehend aus 100 potenziellen Käufern, von der eigenen Idee zu begeistern. Mit welcher Erwartung seid Ihr hingegangen? Wie lief es so?

Lisa: Wir hatten eigentlich gar nicht so große Erwartungen. Dafür aber eine Menge Spaß bei der Aufzeichnung. Wir haben uns sehr gefreut, dass unsere Idee so gut aufgenommen wurde: 69 von 100 Zuschauern stimmten für hello simple. Das reichte zwar nicht für den Gewinn, aber alleine für die Erfahrung und das Erreichen neuer Zielgruppen hat es sich gelohnt. Und wir haben sehr viele nette und interessante andere Startups dort beim Dreh kennengelernt.

Wie haltet Ihr es persönlich mit Minimalismus? Habt Ihr schon mal eine Capsule Wardrobe ausprobiert? Erfahrungen, Gedanken hierzu?

Lisa: Ich finde, dass es ein guter Ansatz ist, nur das nötigste zu besitzen. Wir haben meistens einfach viel zu viele Dinge zu Hause, das betrifft auch den Kleiderschrank. Zu viel Kram lenkt uns von den wirklich wesentlichen Dingen ab, beispielsweise wertvolle Zeit mit Freunden oder Familie. Ich selbst habe das Konzept der Capsule Wardrobe noch nicht ausprobiert. Ich mag es aber Kleidungsstücke an Freunde abzugeben, wenn ich sie nicht mehr trage oder mir Dinge von Freunden ausleihen, anstatt sie mir gleich neu zu kaufen.

Wie sieht für Euch der perfekte freie Tag aus?

Jacqueline: An meinem perfekten freien Tag scheint auf jeden Fall die Sonne. Es sind 30 Grad und ich fahre zum See, wo ich es mir mit einem Buch, entspannter Musik, einer Wassermelone und - ganz wichtig - lieben Menschen gemütlich mache.

Lisa: An meinem perfekten freien Tag habe ich gut und ausreichend lange geschlafen. Die Sonne blinzelt mich durch mein Fenster an und ich fahre mit dem Rad mit meinem Lieblingsmenschen zum Zelten raus aus Berlin. Wir liegen zusammen in der Hängematte und es gibt knusprige Pommes.

Bei welchem Produkt aus dem Bereich Kosmetik bedarf es dringend auch eines hello-simple DIY Kit, weil Ihr mit dem jetzigen Zustand so gar nicht zufrieden seid (z.B. Verpackung, Inhaltsstoff etc.)?

Jacqueline: Zahnpasta. Es gibt bisher kaum Produkte ohne Plastik, nicht nur hinsichtlich der Verpackung, sondern auch bei den Inhaltsstoffen. Hier sind wir gerade dran, neue Alternativen auszuprobieren und hoffen, bald ein neues Set in unseren Shop aufnehmen zu können.

Was wünscht Ihr Euch für 2019 persönlich und für hello simple?

Jacqueline: Persönlich wünsche ich mir ganz viel Zeit für meinen kleinen Sohn, der im Juli ein Jahr alt wird und bei dem gefühlt jeden Tag etwas Neues passiert. Gerade fängt er an mit Ton zu lachen und das ist soooo toll :). Für hello simple wünsche ich mir, noch mehr Menschen von unseren DIY-Sets überzeugen zu können, bald weitere Produkte anzubieten sowie, dass sich unsere viele Arbeit weiterhin nicht wie Arbeit anfühlt, weil es unser Traum ist und einfach Spaß macht.

Lisa: Persönlich wünsche ich mir mehr Zeit & Energie für Hobbies, Sport und Unternehmungen. Aber das ist als Gründerin oftmals schwer und braucht sicher noch einige Zeit. Für hello simple wünsche ich mir, dass wir 2019 unser Team vergrößern können.


Wo bekommt man die DIY Sets und Zero Waste Produkte von hello simple?

Gott sei Dank muss jetzt keiner mit ner riesigen Liste in die nächste Apotheke oder Drogeriemarkt laufen! Geht ganz easy. hello simple hat nen schicken Online-Shop und da bekommt Ihr die DIY Sets in Bioqualität bzgl. Naturkosmetik, Waschpulver und viele weitere tolle Produkte wovon viele in die die Kategorie: Zero Waste fallen.
Im Bereich DIY Sets gibt es: Deo, Body Butter und Waschpulver selber machen. Wenn Ihr keine Lust auf zusammenmixen habt, dann gibt es die Deocreme auch fertig zum Bestellen. Unter den Zero Waste Produkten befinden sich: Dusch-, Haar-, Rasier- und Kernseifen, Rasierhobel für Frauen und Männer (statt Rasierer aus Plastik), Schwämme für Mischhaut, trockene und unreine Haut, Menstruationstasse und faire vegane Kondome. Ätherische Öle in Bioqualität wie Limette oder Zypresse könnt Ihr ebenfalls bei hello simple ordern.


Gewinnspiel: Verlosung eines Body Butter DIY Sets von hello simple

Alles was Ihr tun müsst, die Teilnahmebedingungen und Co findet Ihr im Folgenden:

  • Verlost wird ein Body Butter DIY Set (oben abgebildet) von hello simple
  • Ihr nehmt teil indem Ihr Euch bis zum 03. März 2019, 18 Uhr MEZ zum Oh Jaja Newsletter anmeldet. Hier bekommt Ihr wöchentlich eine E-Mail mit der Ankündigung eines neuen Artikels und verpasst so keine Beiträge mehr! Falls Ihr schon Newsletterabonnent seid - dann seid Ihr automatisch im Lostopf!
  • Teilnahmeberechtigt sind alle in Deutschland, Österreich und der Schweiz lebenden Personen über 18 Jahre.
  • Die Ermittlung der Gewinner erfolgt per Zufallsverfahren.
  • Die personenbezogenen Daten der Teilnehmenden werden gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO in dem Interesse verarbeitet, die Gewinnerinnen und Gewinner zu ermitteln und die Gewinnausschüttung abzuwickeln.
  • Angeschriebene Gewinner erhalten von mir eine Email und werden um ihre Adresse zwecks Gewinnversandes gebeten. Diese Adresse wird nicht für weitere Zwecke genutzt.
  • Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung oder Änderung ist nicht möglich.
  • Der Gewinner wird angeschrieben. Sollte er sich binnen 7 Tagen nicht mit einer Rückantwort und Adresse melden, wird ein neuer Gewinner ermittelt.

Ich drück Euch die Daumen! Toi, toi, toi =)


Schlusswort

Was macht Ihr alles selbst? Backen, Stricken, Brot backen? Vielleicht habt Ihr ja auch Lust die DIY Sets von hello simple mal auszuprobieren und ein bisschen was in Richtung Zero Waste zu tun. Fänd ich super! Berichtet doch mal von Euren Erfahrungen - ich bin gespannt wie ein Flitzebogen :)

Liebe DIY-Grüße
Kerstin


Photo Credit: hello simple

comments powered by Disqus